In stürmischen Zeiten ist es noch viel wichtiger, genau auf sein eigenes
Umfeld zu achten als sonst. Da sind regelrechte Idealmenschen gefragt. Doch
was ist schon ideal? Und gibt es tatsächlich Idealmenschen für jeden von
uns? Hier lüfte ich das Geheimnis rund um unsere Idealmenschen.
Idealmenschen sind Menschen, die zu dir passen. Und Menschen, die dir gut tun. Das
können Menschen im direkten Umfeld sein. Also Familienmitglieder. Oder Nachbarn.
Aber auch Verwandte, Bekannte, Freunde oder Vereinsmitglieder. Mit
Idealmenschen lohnt es sich, viel Zeit zu verbringen. Denn Idealmenschen
beflügeln dich. Sie tun dir gut. Und sie sind dir wohlgesonnen. Sie unterstützen
dich auf deinem individuellen Weg. Im Privatleben oder bei Karrierefragen. Du selber
kannst allerdings auch für andere (oftmals für jüngere) Menschen ein Idealmensch
sein oder werden. Und vielleicht eine Vorbildfunktion einnehmen. Oder als „Mentor“
agieren. Es ist so gesehen immer ein Geben und Nehmen.

Du bist der Durchschnitt der 5 Mitmenschen

Du bist der Durchschnitt der fünf Menschen, mit denen du dich am häufigsten
umgibst. So lautet jedenfalls eine bekannte These. Und die ist auch wirklich wahr.
Wenn du nur Kettenraucher um dich herum hast, ist die Chance hoch, dass du auch
zur Zigarette greifst. Wenn du oft gut gelaunte Menschen um dich herum hast,
ist die Chance sehr hoch, dass auch du mit einer positiven Einstellung durchs
Leben gehst. Und generell positiv schwingst. Die Zeit mit den richtigen Menschen
ist wichtig für dich. Wie du es schaffst, auch ohne „gute Mitmenschen“ durchs Leben
zu gehen, liest du weiter unten im letzten Absatz.

Gleich und gleich gesellt sich gern
Sicherlich kennt jeder das Sprichwort „Gegensätze ziehen sich an“. Und das stimmt
auch, wenn auch oftmals nur temporär. Ebenso heißt es doch so schön: „Gleich und
gleich gesellt sich gern“. Und genau darum geht es: Wenn du ähnlich tickst wie
dein Gegenüber, harmoniert ihr einfach besser miteinander. Will heißen, wenn
du eine ähnliche Persönlichkeitsstruktur [intrinsische Motivation] wie dein Mitmensch
hast, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass ihr euch mögt und auf einer
Wellenlänge seid. Wenn du ähnlich stark ausgeprägte Lebensmotive hast wie dein
Partner, Kollege oder Freund, funktioniert ihr gut miteinander. Das gilt für den
beruflichen und für den privaten Bereich.

Idealkunden
Idealkunden sind auch Idealmenschen. Ich kann mich noch gut erinnern, als ich
Marketingchef in der Musikbranche war. Da war ich angestellt beim Label, bei dem
bekannte Sänger und Comedians unter Vertrag standen. Damals war
Persönlichkeitsentwicklung noch ein Fremdwort für mich, und ich kannte den Begriff
Idealmensch oder Idealkunde noch nicht. Denn. Aber ich hatte intuitiv danach
gehandelt: Wenn mir ein Künstler oder Manager sympathisch war, hatten wir
ausgedehnte (Lunch-)Meetings. Und die Marketing- und PR-Ideen wurden kreativ und
intensiv geplant. Wenn mir der Künstler oder Begleiter eher unsympathisch
war, wurden die Meetings im Konferenzraum abgehalten bei Kaffee und
Wasser. Und es fiel kein privates Wort. So ist es doch bei den meisten
Geschäftsbeziehungen: Wenn du deine Kunden, Lieferanten oder Kooperationspartner
magst, identifizierst du diese als Idealkunden. Bewusst oder unbewusst. Man
begegnet sich auf Augenhöhe. Der Idealkunde weiß deine Arbeit zu schätzen. Er ist
dankbar. Und er zahlt gerne den Preis, den du verlangst. Ihr müsst nicht beste
Freunde werden, aber ein Feierabendbier sollte drin sein.

Und so findest du deine Idealmenschen
Wenn physisch kein Idealmensch in der Nähe ist, haben wir durch die Sozialen
Netzwerke, Skype, Facetime, WhatsApp-Video oder Zoom beispielsweise die gute
Möglichkeit, mit Idealmenschen, die du dir suchst, in den Kontakt zu treten. Und das
24/7 und weltweit. Doch wenn du in der Situation bist, dass du eher „ungünstige“
Beziehungen zu deinen Mitmenschen führst und du keine Idealmenschen kennst,
haben wir dafür auch eine Lösung: Zum einen kannst du dein Umfeld pro-aktiv
verändern und dich mit anderen Menschen umgeben. Sei offen, achtsam und wach,
wenn du neue Menschen kennenlernst. Okay, Familienmitglieder kannst du nicht
einfach so austauschen. Das ist schon klar. Aber du könntest weniger oder mehr Zeit
mit ihnen verbringen. Dann hast du die Möglichkeit, dich gezielt mit anderen
Menschen zu beschäftigen. Das muss nicht der direkte Umgang sein, das
Internet hält viele positive Persönlichkeiten für dich bereit. Suche dir
wohlgesonnene Speaker, Coaches oder Autoren, die dich in deiner Weiterentwicklung
unterstützen können (Podcasts, Youtube, Bücher etc.). Dann gilt nämlich auch, dass
du der Durchschnitt der fünf Menschen bist, mit denen du dich am meisten
beschäftigst.

Autor: Soeren Janssen [Business-Coach | Experte für Motivation &
Persönlichkeitsentwicklung | Speaker] www.soereenjanssen.com

Ihnen gefällt dieser Artikel? Teilen Sie ihn ...